• Rohfassung
  • Packstücke generieren

    Allgemeines


    Bei der Vorbereitung der Ware für den Versand wird die Ware in Packstücke verpackt. Diese Packstücke sind relevant für die Speditionsanmeldung, werden auf dem Lieferschein angedruckt und können durch die https://syslog.atlassian.net/wiki/spaces/SYS/pages/3277104 im Zuge des Lieferschein-Drucks vom Lager abgebucht werden. Packstücke können auf unterschiedliche Weise erfasst werden, je nachdem, wie und ob der Packvorgang begleitet werden soll.

    Wenn der tatsächliche Packvorgang nicht begleitet werden soll und es eine vorgegebene Packstück-Struktur gibt, bietet die Packstück-Generierung den einfachsten Weg, Packstücke für einen Auftrag zu erfassen.

    Vorbereitungen


    Packstückarten definieren

    Zunächst sind im Dialog https://syslog.atlassian.net/wiki/spaces/SYS/pages/3289304 /https://syslog.atlassian.net/wiki/spaces/SYS/pages/3289310 Packstücke zu definieren. Packstückarten können z. B. Europaletten, KLT (Kleinlastträger) oder Faltkartons sein.

    Packstückarten mit Artikeln und Kunden verknüpfen

    Einem Artikel können mehrere Packstückarten zugeordnet werden, die sich in ihrer Verpackungskapazität unterscheiden. Z. B. passen 10 Stück eines Artikels in einen KLT, 30 Stück in eine Schäferkiste.

    Verpackungsvorgaben des Kunden können ebenfalls abgebildet werden. Hierbei ist in PAA11 die entsprechende Kundennummer zu hinterlegen.

    PAA11: Packstück-Verknüpfung anlegen

    In der folgenden Abbildung sind beispielhafte Packstückverknüpfungen für einen Artikel zu sehen. Bei der Auswahl der richtigen Verknüpfung wird hierarchisch vorgegangen: Eine mit der Kunden-Nummer des Auftrags verknüpfte Verknüpfung hat Vorrang gegenüber einer neutralen Verknüpfung ohne Kundennummer. Gibt es verschiedene Packstückarten mit unterschiedlicher Verpackungskapazität, wird das Packstück mit der Menge gewählt, die der zu verpackenden Menge am nächsten kommt.

    PAA10: Übersicht über die Packstück-Verknüpfungen

    Packstücke im Auftrag generieren


    Beispiel 1: Kunde ohne spezifische Verpackungsvorgabe:

    Im Auftrag sind zwei Positionen des Artikels 100014 angelegt. Diese sollen jeweils in Packstücken verpackt werden.

    Für die Packstück-Generierung wird die entsprechende Position ausgewählt und im Menüpunkt “Position” der Dialog “VE29 Versandangaben Detail” aufgerufen.

    In können unter dem Menüpunkt “Zusatz” → “Packstücke generieren” Packstücke generiert werden.

    Für die Position 1 (Menge 15 Stück) wird der KLT als Packstückart ausgewählt. Die Anzahl der Packstücke gibt an, wie viele Packstücke benötigt werden.

    Für die Position 2 werden sowohl eine Schäferkiste als auch drei KLT ausgewählt.

    Beispiel 2: Kunde mit spezifischer Verpackungsvorgabe

    Für Kunde 100000 gelen spezielle Verpackungsvorschriften, welche in gepflegt wurden.

    Bei der Packstück-Generierung in werden bei beiden Positionen Schäferkisten herangezogen, da nur diese in PAA10 für den Kunden 10000 als Packstückart hinterlegt sind.